Wichtige Infos
Gruppenreise

Zurück

Ein offenes Wort
Wir wissen aus zahlreichen Gesprächen auf den Reisemessen, daß das Wort „Gruppenreise” keinen guten Klang in den Ohren vieler Afrikafans hat. Ich muß selbst gestehen, daß ich früher auch lieber auf eigene Faust losgezogen bin, bis ich LIVINGSTONE TOURS gründete und inzwischen mit der Überzeugung unsere Reisen leite: Die Art, in der wir unsere Reisen gestalten, ist für uns Europäer die b e s t e Art zu reisen in d i e s e r Region der Welt!

Wer soll mit uns reisen?
Viele Menschen sind nicht afrikatauglich und manche auch nicht gruppenfähig. Wir sind durch gezielte Werbung und „Abschreckung” darauf bedacht, jene Leute n i c h t auf unseren Reisen dabei haben zu müssen - zum Wohle sowohl unserer Gruppen als auch unserer Reiseleiter. Unsere Erfahrung durch eigene Anschauung vor Ort zeigt, daß nach Afrika und speziell in das wenig bekannte Malawi wohl eher die „besseren” Menschen reisen wollen. Sprich: Unsere Reisegruppen bestehen fast ausschließlich aus netten, unkomplizierten und begeisterungsfähigen Leuten, die oft noch lange später privaten Kontakt pflegen. Für eine hohe Zufriedenheit der Mitreisenden untereinander und mit unserem Reisestil spricht auch die wachsende Zahl der Wiederholungsbucher mit inzwischen 25 %, was bei unserem kleinen, speziellen Angebot nach erst 7 Geschäftsjahren enorm ist. Auf den Messen äußern leider oft gerade die sympathischen Interessenten Bedenken vor unliebsamen Reisegenossen. Wenn Sie also ein netter Mensch sind und das wirkliche Afrika kennenlernen wollen, wagen Sie es und buchen Sie bei uns. Die Chancen überwiegen die Risiken bei weitem und Sie werden es nicht bereuen!

Wer kommt mit?
Es ist eine häufig gestellte Frage, die wir natürlich für Ihre geplante Reise nicht speziell beantworten können und wollen. Eine kleine statistische Auswertung aller bisherigen Kunden:

Altersverteilung

Die häufig gestellte Frage nach dem Alter der Mitreisenden kann mit obiger Grafik genau beantwortet werden. Es gibt ein absolutes Maximum bei jungen Berufstätigen und ein weiteres bei jungen Rentnern bzw. Eltern, deren Kinder aus dem Hause sind. Es gibt auch ab und zu Familien mit Kindern, für die vor allem unsere Malawitour gut geeignet ist. Jedoch fehlt die Gruppe der Twens wie z. B. Studenten fast ganz (obwohl wir unsere Reisen durch ermäßigte Preise für diese jungen Leute attraktiver machen wollen).
Noch ein breiteres Spektrum als beim Alter ergibt sich bei der Frage der Herkunft der Mitreisenden, wenn man ihren Beruf zugrunde legt. Für Afrika kann sich prinzipiell jeder interessieren und dies macht auch wesentlich aus, daß die Reisegruppe an sich für die Teilnehmer ein durchaus positiver Teil des Urlaubserlebnisses sein kann.
Ein Viertel der Reisenden schließen sich uns als Einzelpersonen an (Einzelzelt oder halbes Doppelzelt ist buchbar). Für sie hat die Gruppe besonders viele Vorteile (sozial, finanziell, Sicherheit etc.). Mehr als die Hälfte (56 %) unserer Gäste sind Frauen.

Pro und Contra Gruppenreise
Pro: Eine organisierte Tour wie bei uns angeboten bringt Ihnen maximalen Erlebniswert bei günstigem Preis mit gutem Komfort. Ihr Reiseleiter kann einiges über Land, Leute und Natur erzählen. Besonders bei den Tierbeobachtungen im Park ist die Ausbeute sehr viel höher als mit dem Mietwagen auf eigene Faust. Die Sicherheitshinweise und speziellen Kenntnisse des Reiseleitung machen Ihren Afrikaurlaub zu einem relativ gefahrlosen Abenteuer, was vor allem viel hilft, wenn Sie erstmals in dieser Region sind oder eher ängstlich veranlagt sind. Die Verpflegung aus eigener Küche mit Hilfe eines Kochs ist nicht nur bequem und komfortabel (Trinkwasser, Kühltruhe, Tisch und Stühle etc.) gegenüber einer individuellen Rucksack- oder Mietwagentour, sondern trägt auch sehr zur Steigerung der Hygiene bei, weshalb wir z.B. kaum Probleme mit Darminfektionen haben. Der (sozial verträgliche) Kontakt zur Bevölkerung ist uns ein besonderes Anliegen, den wir bei unserer Reiseart besonders gut herstellen können. Last not least sind unsere Gruppen relativ klein (5 - 12 Personen), was bei anderen Veranstaltern oft schon als „individuelles Reisen” verkauft wird.
Contra: Das Programm als auch das Reisen in der Gruppe bringt gewissen Einschränkungen für die individuelle Freiheit jedes Teilnehmers mit sich, die als negativ empfunden werden können. Wir bestimmen (mit wenig Spielraum), daß wir zumeist bei Tagesanbruch aufstehen, wann es etwas zu essen gibt, auf welcher Route wir zu welchen Quartieren unterwegs sind und wann es untertags weitergehen muß, damit wir zumindest noch bei Tageslicht unser Camp aufbauen können. Wer mit diesem minimalen Zwang nicht 2-3 Wochen auskommen mag, soll auf eigene Faust reisen, dann aber auch bitte seine Reiseinformationen selbst aus Büchern und dem Internet besorgen. Zu bemerken bleibt, daß sich auch eingefleischte Individualisten vor Ort für Besuche mancher Nationalparks (Südluangwa, Serengeti), Nachtpirschfahrten, Bootsfahrten etc. doch wieder Gruppenreisen mit lokalen Veranstaltern (von oft zweifelhafter Qualität) anschließen m ü s s e n , weil dieses Erlebnis eben anders nicht zu haben ist.